Handfütterung von Katzenbabies
Sie sind in: Eine gesunde Katze
 
Javascript DHTML Drop Down Menu Powered by dhtml-menu-builder.com  
  Katzenschnupfen
Ursachen für Rhinitis
FIP bei Katzen: Einige Tipps
Handfütterung von Katzenbabies
  Sie können ein Excel XP sheet für das Management Ihrer Katzenwürfe hier downloaden.

 

Handfütterung von Katzenbabys

 

Index

 

Wie erkennt man, wann Katzenbabys von Hand gefüttert werden müssen

Die Entscheidung ist nicht leicht zu treffen, wann der richtige Zeitpunkt ist, die kleinen Katzenbabys mit der Hand füttern zu müssen.

  • Checken Sie, ob die Kätzin genug Milch hat. Prüfen Sie zuerst die Zitzen, die Milchleisten müssen verhältnismäßig dick sein, sie fühlen sich wie ein dicker Polster an, aber sie dürfen nicht hart sein. Danach versuchen Sie, die Zitzen sehr sanft mit zwei Fingern zu massieren, die Milch tritt sofort und sehr leicht aus.
  • Ist der Bauch der Kätzin ziemlich flach, hat sie nicht genügend Milch. Die Milchproduktion setzt rasch ein, hat die Kätzin genügend Milch. Bleibt der Bauch länger flach, stimmt etwas mit der Milchproduktion nicht.
  • Einige Kätzinnen wenden sich von ihren Babys ab, wenn sie nicht genügend Milch haben, und wollen nicht, dass die Babys an ihren Zitzen saugen. In den ersten Tagen lässt die Kätzin ihre Babys nicht lang allein, hat sie genügend Milch. Der  natürliche Ausleseprozess wird hier augenscheinlich, wenn sich die Kätzin von ihren Babys abwendet. Ihr natürlicher Instinkt signalisiert ihr, dass sie zur Erhaltung ihrer eigenen Rasse (Spezies) Nichts beitragen kann.
    Seien Sie lieb und freundlich zu der Kätzin, schelten Sie nicht mit ihr, sie verhält sich völlig normal und wird von ihrem natürlichen Instinkt geleitet. Nur wir sind es, die denken, die Kätzin wäre asozial.
  • Beobachten Sie die Katzenbabys die ersten 24 Stunden sehr genau. Hat die Kätzin genügend Milch, sehen Sie das sofort am Verhalten der Jungtiere.
    Wenn sie an den Zitzen saugen, beobachten Sie ihre Schnauze, diese bewegt sich für längere Zeit ständig. Wenn sie nicht genügend Milch erhalten, hören sie mit dem Saugen relativ schnell auf, sie hängen nur an den Zitzen und schlafen, weil sie aufgegeben haben.
  • Die Jungtiere ändern auch oft die Zitze und versuchen, bei einer anderen Zitze Milch zu bekommen. Im Normalfall hat jedes Jungtier seine bevorzugte Zitze und bleibt auch bei dieser. Die Verteilung der Plätze, welche Zitze welches Jungtier nimmt, findet bereits in den ersten Stunden nach der Geburt statt.
  • Wenn Jungtiere zu wenig Milch erhalten, greinen sie oft, weil sie hungrig und enttäuscht über so wenig Futter sind. Erhalten sie genügend Milch, saugen sie geraume Zeit und schlafen dann ein, sie machen dabei einen sehr zufriedenen Eindruck.
  • Manchmal haben Kätzinnen während der ersten Tage Milch, dann nimmt die Milchproduktion rasch ab. Der beste Indikator ist das Gewicht der Jungtiere.
    Die Kätzchen müssen jeden Tag mindestens 10 g zunehmen.
    Wenn sie nicht jeden Tag entsprechend zunehmen, dann stimmt etwas nicht. eine zu geringe Gewichtszunahme ist ein guter Indikator dafür, dass sich die Kätzin nicht ausreichend um ihre Jungtiere kümmern kann und Sie mit der Handfütterung beginnen müssen.

Was man für die Handfütterung von Katzenbabys braucht

  • Sie brauchen ein kleines Fläschchen mit einem Gummischnuller. Man erhält es entweder bei seinem Tierarzt oder in der Zoofachhandlung.
    Am besten verwenden Sie ein Plastikfläschchen, keines aus Glas. Sie können dann das Fläschchen leicht drücken, sollte der Schnuller verlegt sein. Achten Sie darauf, dass der Schnuller sehr dünn ist, weder zu groß noch zu dick, er muss schließlich in ein ganz kleines Schnäuzchen passen.
    Sterilisieren Sie das Fläschchen und den Schnuller nach dem Füttern immer mit heißem Wasser, sonst bildet sich bald ein Milchfilm im Inneren der Flasche, eine Quelle für Bakterien, die nicht sehr gesund für die Kleinen sind, weil ihr Immunsystem den Schutz nicht mehr hat, den es normalerweise durch die Muttermilch hat.

 

  • Sie brauchen künstliche Milch, die speziell für die Aufzucht kleiner Kätzchen hergestellt wird. Verwenden Sie keine normale Kuhmilch oder Kondensmilch, diese haben nicht die notwendigen Vitamine und Mineralstoffe, die die Kleinen brauchen.
    Es gibt verschiedene Produkte von Aufzuchtmilch verschiedener Firmen, meist als Pulver, das in heißem Wasser aufgelöst wird:
    • Gimpet (Pulver)
    • Whiskas (flüssig)
    • KMR von Pet-AG (Pulver, flüssig nur für die ersten Stunden)
    • Royal Canin Babycat milk.

    Wir empfehlen KMR, weil diese Milch 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden kann und das Intervall zwischen den einzelnen Futtergaben auf 3-4 Stunden ausgedehnt werden kann. Man braucht die Jungtiere nicht alle 2 Stunden zu füttern, was in der Nacht sehr angenehm ist. Aber Vorsicht, erhöhen Sie die Konzentration nach der ersten Woche nicht, wie es auf der Schachtel geschrieben steht, die Jungtiere können Verstopfung haben, bleiben Sie bei derselben Konzentration die gesamte Zeit, während der Sie die Jungtiere füttern müssen.

 

  • Sie benötigen eine Waage, die eine Grammskala besitzt. Die Gewichtzunahme der Katzenbabys erfolgt im Grammbereich.
    • Kontrollieren Sie das Gewicht der Jungtiere täglich mindestens einmal, tun Sie das immer zur selben Zeit, am besten am Morgen.
    • Sie können das Gewicht auch zweimal am Tag kontrollieren, zwischen 7:00 und 8:00 morgens, und zwischen 6:00 und 8:00 abends. Das Morgengewicht schreiben Sie in die Gewichtstabelle. Sie können abends das Gewicht prüfen, so sehen Sie, ob die Jungtiere bis zum nächsten Tag genug zunehmen werden. Haben die Jungtiere 15g bis 20g mehr am Abend, bleiben ca. 10g bis 12g für den nächsten Morgen übrig, denn sie verlieren ca. 5g bis 8g beim Stuhlgang. Wenn Sie das Gewicht auch abends prüfen, haben Sie so die Möglichkeit, die Fütterungsfrequenz während der Nacht zu erhöhen und das Intervall auf 2-3 Stunden zu reduzieren.
    • Hinweis:
      Dass Katzenbabys 10 g jeden Tag zunehmen sollen, funktioniert in den ersten 6-7 Wochen. Nach dieser Zeit fangen die Jungtiere meist an, selbst zu fressen, und die Gewichtzunahme wird erheblich höher sein.
  • Sie müssen das Gewicht der kleinen Katzenbabys jeden Tag überprüfen !
    Sie können folgende Rechnung anstellen, ob die Jungtiere im Plan liegen oder nicht:
    Geburtsgewicht * (Alter in Wochen + 1)
     
    bullet 1 Woche alt:  doppeltes Geburtsgewicht
    bullet 2 Wochen alt: dreifaches Geburtsgewicht
    bullet 3 Wochen alt: multiplizieren Sie das Geburtsgewicht mit 4
    bullet 4 Wochen alt: multiplizieren Sie das Geburtsgewicht mit 5
    bullet und so weiter.
Sie finden hier eine Gewichtstabelle für Katzenbabys in Excel XP zum Downloaden .
Das Beispiel der Gewichtstabelle enthält ein Diagramm, damit man die Gewichtszunahme auch grafisch sehen kann.
Achtung: In dieser Tabelle sind verschiedene Formeln enthalten.
 
  • Sie könnten auch eine Infrarotlampe für die ersten zwei Wochen benötigen, wenn sich die Kätzin nicht um ihre Jungen kümmert und diese sich nicht an die Mutter kuscheln können, andernfalls kühlen die Babys sehr schnell aus, was zu Durchfall führen kann, wodurch sie zu viel Flüssigkeit verlieren und austrocknen, dies kann sogar zum Tod führen.
    Stellen Sie die Lampe nicht zu nahe beim Käfig auf, halten Sie einen Abstand von mindestens 70-80cm ein und lassen Sie die Lampe nicht direkt auf die Babys strahlen. Sie können die Temperatur überprüfen, sie muss handwarm sein.
    Benutzen Sie keine Wärmedecken, die Katzenbabys könnten austrocknen, was sehr bald zu ihrem Tod führt. Austrocknung der Katzenbabys ist die größte Gefahr für die Kleinen.

 

  • Sie sollten die Kätzin samt den Jungen in einem Käfig halten, wo sie so lange bleiben, bis die Babys 3 Monate alt sind.
    Nun werden einige sagen: "Das ist grausam und Tierquälerei."
    Bitte denken Sie über folgendes gut nach:
    • Einige Kätzinnen werden hysterisch und tragen ihre Babys herum, sie wollen sie irgendwo verstecken, meist in Verstecken, die unter dem Bett oder hinter Möbelstücken oder sehr hoch gelegen sind, wie Bücherregale. Sie ändern das Versteck sehr oft, und Sie müssen die Katzenbabys dann suchen. Wenn die Kleinen zu oft herumgetragen werden, können sie zu Tode getragen werden, weil sie nicht genug Ruhepausen und  ihren bitter nötigen Schlaf nicht haben.
    • Sie könnten ein Katzenbaby übersehen, wenn es so klein ist, und auf das Baby treten, wenn es irgendwo herumkriecht und frei herumirrt.
    • Versteckt die Kätzin ihre Jungen oben auf einem Bücherregal, können sie herunter fallen und tot sein.
    • Wenn sie nicht alt genug sind, von größeren Höhen herunter zu springen - und jünger als drei Monate können sie nicht springen - fallen sie herunter und können einen schweren Unfall haben oder sogar tot sein. Kleine Katzenbabys können sehr früh sehr hoch klettern, doch dann lassen sie sich wie ein Stein herunter fallen, weil sie keine Furcht kennen und ihre Motorik noch nicht koordinieren können. Die Motorik ist in den ersten 3-4 Monaten noch nicht voll entwickelt.
    • Und übrigens, in den ersten Wochen ist der Aktionsradius der Katzenbabys klein, sie sind keineswegs unglücklich, in einem Käfig gehalten zu werden.
Tipps im Notfall können Sie in einem späteren Kapitel nachlesen.

Was Sie tun können, wenn Sie der Kätzin bei der Geburt helfen müssen, erfahren Sie in einem anderen Kapitel.

Was wichtig ist, wenn Katzenbabys von Hand aufgezogen werden

  • Jungtiere müssen spätestens 3-6 Stunden nach der Geburt zu saugen beginnen !
    Versuchen Sie, die Kleinen an die Zitzen anzulegen, wenn sie nicht von selbst anfangen, oder wenn die Kätzin hysterisch und unerfahren ist.
    Aber lassen Sie den Babys Zeit (20-30 Minuten), damit sie nach jedem Versuch rasten können, sonst sind die kleinen Babys bald erschöpft. Werden sie nicht nervös, wenn es nach den ersten Versuchen nicht klappt, sie bringen sonst die Kätzin in Stress und machen sie nervös.

 

  • Wenn Sie die Katzenbabys mit der Flasche füttern müssen, haben Sie Geduld und bleiben Sie ruhig.
    Es kann bis zu einem Tag dauern, bis die Babys die Flasche nehmen. Lassen Sie den Kleinen zwischen Ihren Versuchen Zeit, mindestens 1 Stunde, damit die Kleinen ihren notwendigen Schlaf haben können. Vergessen Sie nicht, Sie müssen Ihre Versuche auch nachts fortführen, vergessen Sie Ihren Schlaf, bis die Kleinen die Flasche akzeptiert haben.
  • Halten Sie die Katzenbabys aufrecht in ihrer Handfläche, keinesfalls zurück lehnen, sonst können sich die Kleinen an der Milch verschlucken. Stellen Sie sich vor, sie würden flach im Bett liegen und wollten dabei trinken, das geht sicher nicht gut.
    • Drücken Sie den Schnuller sanft an, um etwas Milch auszupressen und geben sie einen Tropfen Milch auf die Lippen der Kleinen. Wiederholen Sie diese Prozedur jedes Mal, bevor Sie den Schnuller ins Mäulchen geben wollen, so stimulieren Sie die Kleinen.
    • Es ist nicht einfach, den Schnuller ins Mäulchen zu geben, versuchen Sie es von der Seite, drücken Sie die Zunge ganz sanft hinunter und lassen einen Tropfen Milch auf die Zunge fallen. So lernt das Katzenbaby den Geschmack der Milch kennen, es wird stimuliert und Sie lösen den Schluckreflex aus. Versuchen Sie, das Baby Tropfen um Tropfen zu füttern, aber lassen Sie ihm Zeit zum Schlucken. Nach einigen Versuchen werden Sie sehen, dass die Babys von selbst am Schnuller zu saugen anfangen.
    • Drücken Sie keinesfalls das Fläschchen, um dem Baby die Milch einzuflößen, das Baby kann sich verschlucken und die Milch in die Luftröhre bekommen, sodass Flüssigkeit in die Lunge gelangen kann, was zum Tod des Babys führen kann.
      Seien Sie vorsichtig, dass keine Milch in die Luftröhre kommt !
      Die Katzenbabys müssen von selbst saugen.

    Wenn sich der natürliche Schluckreflex nicht einstellt, stimmt etwas mit dem Baby nicht. Die Chance, dass das Baby überlebt, ist dann leider sehr gering. Manchmal hilft es, eine Magensonde zu verwenden, dazu kommen wir später.

 

  • Geben Sie nicht auf und verlieren Sie nicht die Nerven, auch wenn die Katzenbabys laut schreien !
    Ein Versuch, dem Baby das Fläschchen zu geben, sollte nicht länger als 10-15 Minuten dauern, dann lassen Sie das Baby rasten, damit es ein Weilchen schlafen kann. Sie müssen die Babys alle 3-4 Stunden füttern.
    Sie müssen damit rechnen, die Babys mindestens 6-8 Wochen füttern zu müssen. Kurzhaarkatzen fangen manchmal schon mit 5 Wochen selbständig zu fressen an, Perser und Exotic entwickeln sich langsam und brauchen länger.

 

  • Nach jeder Fütterung müssen Sie die Verdauung und den Kreislauf der Katzenbabys anregen. Reiben Sie die Babys am Rücken vom Schwanz bis über den Kopf, an den Flanken, am Bauch ganz sanft, bis sie schön warm werden, so stimulieren Sie die Blutzirkulation und halten sie intakt. Die Kätzin macht genau dasselbe, so oft sie die Kleinen putzt und wäscht. Wenn Sie die Kätzin beobachten, dann wendet sie die Babys oft und putzt sie regelmäßig und gründlich.
    Rubbeln sie die Babys sanft an den Genitalien, damit sie Harn ablassen. Vergessen Sie nicht, die Babys danach abzutrocknen, ein nasses Bäuchlein kann zu Durchfall führen. Dann reiben Sie sanft zwischen den Genitalien und dem After, um das Baby zu veranlassen, seinen Stuhl abzusetzen. Die Babys müssen mindestens einmal, besser wäre zweimal pro Tag Stuhl haben. Wenn Sie die Kätzin beobachten, sehen Sie diese den Unterbauch und die Genitalien intensiv putzen, damit die Kleinen zum Harnlassen und Stuhlgang angeregt werden.
    Die Babys mögen das und sind sehr entspannt dabei.
    Wenn Sie sehr geschickt sind, machen Sie das mit den Fingern, andernfalls können Sie auch eine Küchenrolle oder ein Papierhandtuch, das etwas aufgeraut ist, dazu verwenden. Sie können das Papiertuch auch in warmes Wasser tauchen.
    Es ist unerlässlich und wichtig, die Verdauung der Katzenbabys intakt zu halten !
  • Checken Sie immer die Farbe und Konsistenz des Stuhls, er muss hell- bis mittelbraun sein, ist er grün, dann gibt es ernste Probleme mit dem Verdauungssystem. Die Babys könnten es zu kalt an ihrem Bäuchlein gehabt haben, dies ist öfters ein Grund für Durchfall. Halten Sie unbedingt den Blutkreislauf in Ordnung. Bei ernsteren Fällen können Sie Amoxicillin jeden zweiten Tag spritzen, das hilft sehr gut. Der Stuhl muss gut geformt sein, weder zu dünn noch flüssig. Sie können das auch regulieren, indem Sie die Konzentration der Milch etwas erhöhen (Sie lösen etwas mehr Pulver in Wasser auf), aber Vorsicht, erhöhen Sie die Konzentration nur schrittweise.

 

  • Bei besonders schweren Fällen, in denen die Katzenbabys nicht saugen können oder wollen, kann auch eine Magensonde bei jeder Fütterung verwendet werden. Wenn Sie keine Erfahrung damit haben, lassen Sie die Finger davon, ihr Tierarzt wird dies machen und es Ihnen erklären. Die Milch wird dann durch die Sonde sehr langsam eingeflößt, aber lassen Sie dem Baby Zeit dabei.

 

  • Die Menge Milch pro Fütterung erhöht sich mit dem Alter und dem Gewicht:
    1. Woche:  1-2 ml pro Fütterung
    2. Woche: 3-7 ml pro Fütterung
    3. Woche:  ca. 10 ml pro Fütterung
    4. Woche: 15-20 ml pro Fütterung.
  • Im Alter von 7-8 Wochen können Sie neben der Milch auch zufüttern (hängt vom Gewicht ab: bei ca. 700g):
    • kochen Sie Hähnchen mit Reis, mixen es fein (nicht zu flüssig) und geben Sie es in eine Einwegspritze (ohne Nadel natürlich) oder
    • weichen Sie Trockenfutter in Wasser ein, mixen es mit lauwarmem Wasser (nicht zu flüssig) und geben es in die Plastikspritze.

    Füttern Sie ca. 10-15 ml. Aber: Zwingen Sie die Babys zu Nichts. Wenn sie noch nicht wollen, fahren Sie mit der Milch fort.
    Geben Sie abwechselnd Milch und diesen Futterbrei.

  • Fangen die Kleinen selbst zu fressen an, geben Sie Trockenfutter für Katzenkinder, weichen es die ersten zwei Wochen leicht in Wasser ein. Sie sollten keine Probleme mit der Verdauung haben. Seien Sie vorsichtig mit Dosenfutter !

Was Sie im Notfall brauchen - einige Tipps

Die Katzenbabys niesen, Eiter rinnt aus der Nase, sie haben Geschwüre und den Herpes, und so weiter.

  • Verwenden Sie Amoxicillin, wie es im Kapitel über Atemwegsprobleme beschrieben ist.
    Anmerkung: Amoxicillin kann einen etwas dünneren Stuhl verursachen. Sie müssen die Behandlung fortsetzen und können sie nicht unterbrechen, versuchen Sie die Verdauung mit einer etwas höheren Konzentration der Milch zu regulieren.
  • Sie können die Babys auch unterstützen, indem Sie täglich einmal Viruvetsan spritzen.
  • Sehr wichtig:
    Die Katzenbabys müssen die erforderliche Menge Milch trinken und an Gewicht zunehmen !
    Natürlich, wenn ihre Nase blockiert ist und sie nicht so gut atmen können, wollen sie nicht gerne trinken. Wie sollen sie da atmen, wenn ihr Mäulchen durch einen Schnuller verschlossen wird, die Katzenbabys schreien, greinen und wehren sich gegen die Fütterung. Viele Leute machen nun den größten Fehler, den sie machen können, sie hören mit dem Füttern auf, weil ihnen die Babys leid tun. Machen Sie einfach mehr Pausen und füttern Sie die notwendige Menge in kleineren Portionen.

Die Katzenbabys haben Durchfall.

  • Bevor Sie Medikamente verwenden, versuchen Sie zuerst die Konzentration der Milch zu erhöhen, verwenden Sie mehr Milchpulver und weniger Wasser.
  • Wenn das nicht innerhalb von 2 Tagen wirkt (von morgens bis zum nächsten Tag abends), dann müssen Sie Medikamente geben, lassen Sie jedoch die Milchkonzentration trotzdem höher.
    • Sie können Petvital (Paste) verwenden, ist die Farbe des Stuhls normal. Petvital hilft, die Darmflora wieder aufzubauen.
    • Ist die Farbe des Stuhl grünlich, können Sie Socatyl (Paste, hergestellt von CIBA-Geigy) verwenden. Verwenden Sie diese Paste nur bei älteren Jungtieren!
    • Ist die Farbe des Stuhls grün (meist ein Anzeichen für eine Infektion), verwenden Sie wieder Amoxicillin.

    Anmerkung: Die Menge des Medikamentes hängt vom Gewicht ab !

  • Halten Sie die Katzenbabys warm, Sie können eine Infrarotlampe dazu verwenden.
  • Achtung:
    Wegen des Durchfalles können die Katzenbabys an Austrocknung leiden (ca. 60-70% der Jungtiere, die wegen Durchfall sterben, sterben, weil sie ausgetrocknet sind !).
    Prüfen Sie folgendes: Nehmen Sie die Haut am Rücken zwischen zwei Finger und ziehen Sie leicht hoch, ist die Haut elastisch genug, fällt sie rasch wieder in die ursprüngliche Position zurück, bleibt die Haut wie eine Falte stehen oder fällt sehr langsam in die ursprüngliche Position zurück, dann ist Alarmstufe Rot.
    Die Jungtiere brauchen eine Infusion: dafür wird Sterofundin verwendet.
    Achtung: Setzen Sie die Infusion nicht selbst, wenn Sie keine Erfahrung damit haben, suchen Sie sofort den Tierarzt auf !

Die Katzenbabys leiden an Verstopfung.

  • Werden die Jungtiere mit künstlicher Milch (siehe oben) von Hand aufgezogen, kann es geschehen, dass die Verdauung blockiert wird.
    Verringern Sie die Konzentration der Milch und verwenden Sie mehr Wasser, z.B. statt 4 Löffel Wasser zu 2 Löffel Milchpulver verwenden Sie 5 Löffel Wasser zu 2 Löffel Milchpulver.
  • Geben Sie Dextrose in die Milch, Dextrose gibt es flüssig, z.B. Laevolac, das auch bei Kleinkindern, die nicht gestillt werden, verwendet wird. Fragen Sie ihre Apotheke nach der Dosierung, bei 4 Wochen alten Kätzchen nimmt man ca. 1ml pro Fütterung, dies kann bis zu 2ml erhöht werden. Sie müssen das ausprobieren, so lange bis der Stuhl die richtige Konsistenz hat. Wird der Stuhl zu dünn, reduzieren Sie die Dextrose. Sie können die Konsistenz des Stuhles leicht steuern, entweder durch Erhöhen oder Verringern der Dextrose-Dosis, ohne dass die Jungtiere Schaden nehmen. Das Mittel wirkt sehr rasch.
  • Sie können auch einen Löffel Sahne nehmen, die Sie für Kuchen oder Eis verwenden.
  • Anmerkung:
    Dauert die Verstopfung länger als 2-3 Tage an, muss das Katzenbaby einen Einlauf erhalten!
    Dies ist nicht so leicht getan, wie gedacht, weil der After des Jungtieres zu klein ist, um ein Babyklistier einzuführen. Der Tierarzt verwendet hier eine Analnadel (eine dünne stumpfe Nadel, die gebogen ist), die auf eine Einwegspritze aufgesetzt wird, in die das Klistier eingefüllt wird. Machen Sie das nicht selbst, wenn Sie keine Erfahrung haben !

Die Katzenbabys öffnen ihre Augen nicht rechtzeitig.

Normalerweise öffnen die Kleinen die Augen nach 8 - max. 12 Tagen. Wenn sie die Augen zu spät öffnen, kann es zu einer schweren Entzündung kommen, die das Auge für immer schädigen kann. Sie müssen das verhindern.

  • Verwenden Sie Kamillentee, den Sie in heißem Wasser ansetzen. Lassen Sie das Wasser abkühlen, bis es handwarm ist. Baden Sie nun die Augen mit einem weichen Baumwolllappen.
  • Diese Prozedur muss mehrmals wiederholt werden, eventuell auch mehrere Tage lang, wenn die Augen nicht offen bleiben; sie neigen dazu, zu Beginn immer wieder zuzufallen. Geben Sie also nicht auf.
  • Wenn bereits eine Entzündung vorhanden ist, verwenden Sie eine antibiotische Augencreme, kein Kortison und keine Steroide.
 
 

 
Eurocatfancy © 2005-2012
Email:  epost@eurocatfancy.de
Disclaimer | Kontakt | Download ECF-logo