Manx

Das Hauptmerkmal der Manx ist das Fehlen des Schwanzes.
 
Javascript DHTML Drop Down Menu Powered by dhtml-menu-builder.com  

Manx red and white
RW SGC MinusDeTails Rebel Without a Tail
Züchter: Kay DeVilbiss, MinusdeTails cattery, Texas, USA
 
Die Manx gibt es fast allen Farben und Mustern:
  • Einige Organisationen anerkennen chocolate und lilac nicht.
  • Einige Organisationen anerkennen colourpoint und ticked tabby nicht.
 
Manx schwarz
Romanxx Coal In My Stocking of Currtail
Züchter: S. Jean Brown, Romanxx cattery, Nord Carolina, USA
Manx brown classic tabby
GC BW NW Briar-Brae Paddy Omally of Caitria
Besitzer: Sandi Defoe, Caitria cattery, Texas, USA
 
Schwanzlos?

Bei einigen Organisationen sind drei verschiedene Typen, was die Schwanzlosigkeit betrifft, anerkannt:

  • Rumpy: Der Schwanz fehlt komplett.
  • Rumpy riser: haben das Steißbein (Coccyx), wo der Schwanz an der Wirbelsäule angewachsen ist.
  • Stumpy: haben das Steißbein und ein bis zwei Schwanzwirbelknochen.
  • Longie: volle Länge des Schwanzes
    In einigen Organisationen sind diese Katzen für den Championtitel anerkannt.
 

Manx in Kunst und Medien

Postkarten von Louis Wain

Lodgings Wanted
Lodgings Wanted (Quartier gesucht)
mit freundlicher Genehmigung von Marilyn Della, Argarradh cattery, UK

Midnight Concert
Midnight Concert (Mitternachtskonzert)
mit freundlicher Genehmigung von Marilyn Della, Argarradh cattery, UK

 

Im Punch, Vol. LVIII, 29.10.1870

Punch Vol. LVIII
Quelle: Google books online
Geben Sie hier bei der Suche folgendes ein: Punch Vol LVIII

Text:
Chatty Passenger: "Porter ! That's one of those curious tailless Manx cats, is it not."
Crusty porter (shortly): "No, 'taint. Morn'g 'Xpress !"
Passenger (puzzled): "E - h - I don't understand ---"
Porter: "Don't yer ! Well, you come and put your toe on these 'hre down metals about 9-14 a.m. to-morrow, and ---"
Passenger (enlightened): "Ah - I see - jus' so ---" (retires under cover of newspaper)

Übersetzung:
Gesprächiger Passagier: "Träger ! Das ist eine dieser kuriosen schwanzlosen Manx-Katzen, nicht wahr."
Knorriger Träger (kurz): "Nein, ist es nicht, Morning Express !"
Passagier (irritiert): "E - h - ich verstehe nicht ---"
Träger: "Tut Ihr nicht ! Gur, Sie kommen und setzen Ihren Zeh' auf dieses Metallstück hier, um 9:14 morgens, und ---"
Passagier (erleuchtet): "Ah - ich sehe - genau so ---" (zieht sich hinter die Titelseite seiner Zeitung zurück)

 
Briefmarken der Isle of Man

Briefmarken der Isle of Man
Ausgabe: 23.07.2011

 

Literatur

Die Literatur besagt nicht, dass eine bestimmte Rasse besonders viele genetische Defekte besitzt.
Durch den Fortschritt in der Gentechnologie erhält man auch mehr Wissen über die Gene (genauso wie beim Menschen).

Taillessness.
OMIA ID:1694, Group ID:977

Artikel über Defekte in der Wirbelsäule
z.B. Spina bifida

Epidemiologic study of risk factors for lower urinary tract diseases in cats.
Lekcharoensuk C, Osborne CA, Lulich JP. J Am Vet Med Assoc. 2001 May 1;218(9):1429-35.
Der Artikel ist nicht ohne bezahlte Subskription zugänglich.

Breed-related disorders of cats
1. Danièlle Gunn-Moore, 2. Claire Bessant, 3. Richard Malik
Journal of Small Animal Practice, Volume 49, Issue 4, pages 167–168, April 2008
Lesen Sie dazu die Rezension dieses Artikels.
 


 
Punch (1841-2002)
oder The London Charivari war ein britisches wöchentlich erscheinendes satiristisches und humoristisches Magazin, welches den Begriff "Cartoon" prägte. Das Magazin wurde am 17.07.1841 von Henry Mayhew und dem Drucker Ebenezer Landells gegründet. Es wurde gemeinsam von Mayhew und Mark Lemon herausgegeben.
Seine Blütezeit erlebte das Magazin in den 1840-ger und 1850-ger.

 

Eurocatfancy

Standard AACE
Standard ACF
Standard ACFA
Standard CCA
Standard CCCA
Standard CFA
Standard CFF
Standard FIFe
Standard GCCF
(Sie müssen das Buch kaufen.)
Standard LOOF
Standard NZCF
Standard SACC
Standard TICA
Standard WCF
[Mann Cat Sanctuary] in Douglas, Isle of Man
  [Cymric], Langhaar-Manx
 
Züchter anzeigen
 
In Züchterliste eintragen
 

Rasseprofil

Die Manx ist eine mittelgroße Katze, deren Hauptmerkmal das Fehlen des Schwanzes ist.

Der Kopf wirkt rundlich, er besitzt die für die Rasse typischen Pausbäckchen und die stark ausgeprägten Backenknochen. Die Nase ist gerade und hat eine leichte Einbuchtung zwischen den Augen. Die Schnauze ist etwas länger als breit und besitzt ein rundliches Schnurrhaarkissen. Die Ohren sind mittelgroß und relativ hoch gesetzt. Die Augen sind groß und rund.
Der Hals ist kurz und kräftig.

Der Körper ist kompakt und mittellang, mit untersetztem Knochenbau und breiter runder Brust. Die Manx macht eine solide und kräftige Erscheinung. Die Flanken sind tief. Der Rücken und der Rumpf sind rund, sie unterstreichen das Aussehen der Manx, eine eher rundliche Katze zu sein.
Die Beine sind kräftig, besonders die Oberschenkel der Hinterbeine sind sehr kräftig. Die Hinterbeine sind auffallend länger als die Vorderbeine, daher ist der Rumpf höher als die Schultern.

Die Manx hat keinen Schwanz.

Das Fell ist kurz, dicht (es wird als 'doppelt' bezeichnet) und ist sehr gut gepolstert. Das Fell greift sich wegen der Grannenhaare etwas härter an.

Siehe auch die Langhaar-Manx, die in einigen Organisationen Cymric genannt wird.

 

Ursprung

Die Manx stammt von der Isle of Man, man nimmt an, dass die Schwanzlosigkeit das Ergebnis einer spontanen Mutation ist.
Es gibt viele Geschichten, wie die schwanzlosen Katzen auf die Isle of Man kamen. Einige behaupten, dass Irische Siedler die Katzen zur Insel brachten und den Schwanz als Feder auf ihren Helmen verwendeten. Andere behaupten, phönizische Händler brachten die Katzen von Japan mit, und daher müsste die Manx mit der Japanese Bobtail verwandt sein. Das kann nicht richtig sein, da das Gen, das den Ringelschwanz der Japanese Bobtail verursacht, ein anderes Gen ist. Wieder eine andere Geschichte erzählt, dass schwanzlose Katzen von einem 1558 gestrandeten Schiff der Spanischen Armada zur Insel schwammen. Und wieder eine andere Geschichte berichtet, dass die Vikinger, die die Insel besiedelten, die Katzen von Skandinavien mitbrachten.

Eines der ersten Bilder der Manx stammt von 1810.
Berühmt sind die Postkarten von Louis Wain (1860-1939):

Louis Wain: Catching the boat
Louis Wain: Catching the boat, back side
Catching the boat, 1906

Der Originalstandard der Manx wurde 1889 im Buch Our Cats and All About Them von Harrison Weird herausgegeben. Manx wurden 1880, 1881, 1882 in Crystal Palace ausgestellt.

Harrison Weird: Manx cats

Die Manx war sehr beliebt und bekannt, lange bevor es Katzenorganisationen gab. Sie wurden von der Isle of Man exportiert, König Edward VIII war ein Manx-Liebhaber und stellte seine Katzen oft aus.
Der berühmte englische Maler J.M.W. Turner (1775-1851) besaß einige Manx-Katzen.

1901 wurde der erste Manx Klub in England gegründet. Um 1930 wurde die Manx in den USA importiert.

 

Temperament

Die Manx besitzt einen liebenswerten Charakter. Sie ist ausgeglichen, ruhig, intelligent und sehr anhänglich. Die Manx gibt ein gutes Familienmitglied ab und verträgt sich sehr gut mit anderen Haustieren. Sie spielen gern und sind vom Wasser fasziniert. Sie können wegen der kräftigen Hinterbeine bemerkenswert gut springen, kein Regal ist ihnen zu hoch.

 

Pflege

Die Manx braucht keine spezielle Pflege. Regelmäßiges Bürsten tut dem wunderschönen Fell gut, es bleibt glänzend und lose Haare werden so entfernt.

 
 

 

Louis Wain (05.08.1860 Clerkenwell, 04.07.1939 London)
Englischer Künstler, welcher durch seine Katzen-Postkarten, Cartoons, Zeichnungen bekannt wurde.
1886 wurde seine erste Zeichnung vermenschlichter Katzen in der Weihnachtsausgabe von Illustrated London News unter dem Titel A Kittens' Christmas Party veröffentlicht. 1898-1911 war er Präsident des National Cat Club. 1907 reiste er nach New York, wo er einige Comic Strips für die Zeitung Hearst illustrierte, wie Cats About Town und Grimalkin. Zu dieser Zeit machte sich auch seine Krankheit Schizophrenie bemerkbar. Zuerst von seinen Schwestern 1924 in das Armenkrankhaus Springfield Mental Hospital in Tooting eingewiesen, verbrachte er ab 1930 seine letzten Jahre im Napsbury Hospital nahe St Albans in Hertfordshire, welches einen Garten mit einer Katzenkolonie besaß.
Louis Wain 1860-1939
Bild aus dem Buch von
Frances Simpson The Book Of The Cat, 1903
   
Joseph Mallord William Turner(23.04.1775, Maiden Lane, Covent Garden, London, 19.12.1851, Cheyne Walk, Chelsea)
War einer der berühmtesten Maler, Zeichner, Künstler Englands der Romantik, und wurde vor allem durch seine Landschaftsmalereien weltberühmt. Seine Landschaftsmalereien in Aquarell gelten als die Vorläufer des Impressionismus.
Sie können seine Biographie lesen und seine Werke online bewundern:

www.william-turner.org/

Tate gallery online, Tate Collection, JMW Turner

 

J.M.W. Turner
Selbstportrait in Öl, ca. 1779
 
Eurocatfancy © 2005-2012
Email:  epost@eurocatfancy.de
Disclaimer | Kontakt | Download ECF-logo