Türkisch Angora

Man glaubt, dass die Angora ursprünglich aus Angora (alter Name für Ankara, wurde 1930 in Ankara umbenannt), der persischen Provinz Chorazan, Russland und Afghanistan stammen und in den späten 1500-ger nach Europa kamen.
 
Javascript DHTML Drop Down Menu Powered by dhtml-menu-builder.com  

Türkisch Angora weiß mit blauen Augen
GIC Ice Flower von Sultahani
Züchter: Irmgard Tompich, Sultahani cattery, Luzern, Schweiz
 

Türkisch Angora und Türkisch Van

In Arbeit.

 
 

 

Farben und Muster

Die Türkisch Angora gibt es in fast allen Farben und Mustern, mit Ausnahme von chocolate und lilac, cinnamon und fawn, und Farben mit Points:

  • weiß

  • schwarz, blau

Türkisch Angora blau
TiAmo von Ozan
Züchter: Renate Fischer, von Ozan cattery, Moenchweiler, Deutschland
 
  • rot, creme

  • schildpatt, blaucreme

 
  • mit Silber: smoke, also schwarz smoke, schildpatt smoke, usw.

  • Alle Farben können eine Tabby-Zeichnung haben.

Türkisch Angora schildpatt getigert
Gr.Int.Ch. Mithrandir's Milady de Winter
Züchter: Ron & Anke van der Vliet, Mithrandir's cattery, Veldhofen, Niederlande
 
  • Die Tabby-Zeichnung kann auch mit Silber sein, also rot silber tabby, blaucreme silber getigert, usw.

Türkisch Angora schildpatt silber getupft
Summit`s Atzeka
Züchter: Julie Charlotte Håland, Summit's cattery, Tennevoll, Norwegen
 
  • Alle Farben können mit Weiß sein, also blau-weiß bicolor, rot-weiß Van, schildpatt silber tabby mit Weiß, usw.

Türkisch Angora Van schwarz-weiß
Dschadi's Milka
Züchter: Gudrun Roscher, Dschadi's cattery, Bielefeld, Deutschland
 
Türkisch Angora schildpatt bicolor
Ch. Dschadi's Viva Maria
Züchter: Gudrun Roscher, Dschadi's cattery, Bielefeld, Deutschland
 
De Miraval
De Miraval
Züchter: Catherine Soriano, De Miraval, Madrid, Spanien

 

Zoo in Ankara

Wie sehen die Katzen im Zoo in Ankara aus?
Denken Sie daran, dass man lesen kann, die Türkisch Angora stamme aus Angora (alter Name für Ankara).

Vankedisi Vankedisi
Die Katzen sehen wie die Türkisch Vankedisi aus.
Bilder mit freundlicher Genehmigung von Harvey Harrison, 2006.
 

Gesundheit und Zucht

Verteilung der Blutgruppen A und B bei Türkisch Van und Türkisch Angora

Eine Studie der Yüzüncu-Yil-Universität in Van, wonach es zu neonataler Isoerythrolyse (Blutgruppenunverträglichkeit, frühzeitiger Tod der Jungtiere) bei beiden Rassen kommen kann.
Daher sollten Züchter dieser Rassen die Blutgruppe bei ihren Katzen  bestimmen lassen, bevor sie mit ihnen züchten, und sollten bei Bluttransfusionen vorsichtig sein.

Winn Feline Foundation, Breed related funds: HCM and Ataxia in Turkish Angora

 

Literatur

Complete Cat Encyclopedia, Grace Pond, Crown Publishers, New York, 1972, ISBN 517-500-175

Katzen, die neue Enzyklopädie, Bruce Fogle, Dorling Kinderley, München 2002, ISBN 3-8310-0287-8

Cat Breeds of the World, Desmond Morris, Viking Adult, 1999, ISBN-10 0670886394, ISBN-13 978-0670886395

Our cats and all about them, Harrison Weir, London, Fanciers' Gazette, 1892, Seite 21: Angora cats

The Cat, Rush Shipped Huidekoper, M.D., New York, D. Appleton and Company, 1895, Seite 40
Dies ist im wesentlichen dieselbe Beschreibung wie bei Harrison Weir.

L'Histoire Naturelle, générale et particulière, Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon, 1749-1778, Band VI: Sie können das Buch runterladen:
a) Canadian Libraries
b) Web Edition des Gesamtwerkes

 

Eurocatfancy

Standard AACE
Standard ACFA
Standard CCA
Standard CFA
Standard CFF
Standard FIFe
 
Standard LOOF
Standard TICA
Standard WCF
 
Türkisch Angora-Züchter anzeigen
 
In Züchterliste eintragen
 

Rasseprofil

Die Türkisch Angora ist eine mittelgroße, elegante und schlanke Katze mit halblangen, seidigen Haaren.

Der Kopf ist eher klein bis mittelgroß, keilförmig mit geraden Flächen (also eher wenig gerundet), oben am Kopf flach, mit mittellanger gerader Nase mit sichtbarem Winkel zur Stirn oberhalb der Augen. Die Schnauze ist fein und sollte eine Fortsetzung der Seitenkanten des Kopfes sein.
Die Ohren sind relativ groß, breit am Ansatz und sitzen hoch und aufrecht am Kopf.
Die Augen sind groß, oval und schräg gestellt. Die Augenfarbe kann beliebig sein, es gibt keinen Bezug zur Fellfarbe.
Der Kopf sitzt auf einem graziösen, schlanken Hals.

Der Körper ist lang und schlank mit feinem Knochenbau und schmaler Brust. Die Schultern dürfen nicht breiter als die Hüften sein. Die Beine sind lang und schlank, die Hinterbeine sind länger als die Vorderbeine. Die Pfoten sind klein und oval.
Der Schwanz ist im Vergleich zum Körper relativ lang und voll mit langen Haaren behaart.

Das Fell ist halblang ohne Unterfell, es ist ein einfaches Fell, seidig glänzend, die Haare sind dünn und fein, und können am Bauch leicht gewellt sein. Auffallend ist der schöne Schwanz.

Es ist wichtig, dass die Katze Grazie und Eleganz ausstrahlt, und man den Eindruck fließender Bewegungen hat.

 

Ursprung

Vorgeschichte

Man glaubt, dass die Angora ursprünglich aus Angora (alter Name für Ankara, wurde 1930 in Ankara umbenannt), der persischen Provinz Chorazan, Russland und Afghanistan stammen und in den späten 1500-ger nach Europa kamen, wobei ihre Fellfarbe hauptsächlich weiß war. Sie sollen ihren Namen nach den berühmten weißen Angora-Ziegen erhalten haben.
1620 sollen die ersten Türkisch Angora nach Italien gekommen sein:
So soll Pietro Della Valle (2.4.1586 - 21.4.1652), italienischer Asienreisender, Angora-Katzen aus Persien mitgebracht haben.
Anmerkung: Dieselbe Quelle wird auch für die Geschichte der Perserkatzen in Anspruch genommen.

Im 17. Jh. soll die Türkish Angora nach Frankreich gekommen sein. Berühmte Personen sollen bereits Türkisch Angora besessen haben:

  • Louis XV (15.2.1710 Versailles - 10.5.1774 Versailles),
  • Marie-Antoinette (2.11.1755 Wien, 16.10.1793 hingerichtet in Paris),
  • Kardinal Richelieu (Armand-Jean I. du Plessis de Richelieu, 9.9.1585 Schloss Richelieu, Dépt. Indre-et-Loire - 4.12.1642 Paris) hatte eine schwarze Angora, namens Lucifer, ein Geschenk von Nicolas-Claude Fabri de Peiresc, 1580-1637, der weiße Angora aus Ankara importiert hatte und ein Jungtier dem Kardinal schenkte. Detaillierte Literatur zu Peiresc findet man bei peiresc.org.
    Kardinal Richelieu hatte 14 Katzen, namens: Ludoviska, Rubis sur l'Ongle, Serpolet, Pyrame, Thisbe, Racan, Perruque, Mounard le Fougueux, Soumise, Gazette, Ludovic le Cruel, Mimi-Paillon, Felimare, Lucifer.
Louis VIII und Kardinal Richelieu
Louis VIII. und Kardinal Richelieu mit seinen Katzen
 
Gustave Courbet: L'atelier du peintre
Gustave Courbet: L'atelier du peintre Detail
Gustave Courbet: L'atelier du peintre, 1855
Quelle: Wikimedia Commons

Gustave Courbet (10.06.1819, Ornans bei Besançon - 31.12.1877, La Tour-de-la-Peilz, Schweiz), französischer Bildhauer, Maler und Zeichner des Naturalismus:
L'atelier du peintre (Das Atelier des Künstlers), 1855

Gustave Courbet

Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon (7.9.1707 - 16.4.1788), französischer Naturalist, Mathematiker, Bilologe, Schriftsteller, schrieb im Band VI, Seiten 11-13:

"Il y a en Perse, dit Pietro della Valle (c), une espèce de chats qui sont proprement de la province du Chorazan ; leur grandeur et leur forme est comme celle du chat ordinaire ; leur beauté consiste dans leur couleur et dans leur poil, qui est gris sans aucune moucheture et sans nulle tache, d’une même couleur par tout le corps, si ce n’est qu’elle est un peu plus obscure sur le dos et sur la tête, et plus claire sur la poitrine et sur le ventre, qui va quelquefois jusqu’à la blancheur, avec ce tempérament agréable de clair-obscur, comme parlent les Peintres qui, mêlés l’un dans l’autre, font un merveilleux effet : de plus leur poil est délié, fin, lustré, mollet, délicat comme la soie, et si long, que quoiqu’il ne soit pas hérissé, mais couché, il est annelé en quelques endroits, et particulièrement sous la gorge. Ces chats sont entre les autres chats ce que les barbets sont entre les chiens : le plus beau de leur corps est la queue, qui est fort longue et toute couverte de poils longs de cinq ou six doigts ; ils l’étendent et la renversent sur leur dos comme sont les écureuils, la pointe en haut en forme de panache ; ils sont fort privés : les Portugais en ont porté de Perse jusqu’aux Indes. Pietro della Valle ajoute qu’il en avoit quatre couples, qu’il comptoit porter en Italie. On voit par cette description, que ces chats de Perse ressemblent par la couleur à ceux que nous appelons chats chartreux, et qu’à la couleur près ils ressemblent parfaitement à ceux que nous appelons chats d’Angora. Il est donc vraisemblable que les chats du Chorazan en Perse, le chat d’Angora en Syrie et le chat chartreux ne font qu’une même race, dont la beauté vient de l’influence particulière du climat de Syrie, comme les chats d’Espagne, qui sont rouges, blancs et noirs, et dont le poil est aussi très-doux et très-lustré, doivent cette beauté à l’influence du climat de l’Espagne.....
devenu domestique, le poil s’est radouci, les couleurs ont varié, et dans le climat favorable du Chorazan et de la Syrie le poil est devenu plus long, plus fin, plus fourni, et les couleurs se sont uniformément adoucies, le noir et le roux sont devenus d’un brun-clair, le gris-brun est devenu gris-cendré, et en comparant un chat sauvage de nos forêts avec un chat chartreux, on verra qu’ils ne diffèrent en effet que par cette dégradation nuancée de couleurs ; ensuite, comme ces animaux ont plus ou moins de blanc sous le ventre et aux côtés, on concevra aisément que pour avoir des chats tout blancs et à longs poils, tels que ceux que nous appelons proprement chats d’Angora, il n’a fallu que choisir dans cette race adoucie ceux qui avoient le plus de blanc aux côtés et sous le ventre, et qu’en les unissant ensemble on sera parvenu à leur faire produire des chats entièrement blancs comme on l’a fait aussi pour avoir des lapins blancs, des chiens blancs, des chèvres blanches, des cerfs blancs, des daims blancs, etc."
1)

Buffon: Angora-Katze
Comte de Buffon, Band VI: Die Katze aus Angora
Die Angora-Katze wird auf Seite 23 beschrieben.

Das Hauptwerk Buffons ist: L'Histoire Naturelle, générale et particulière, 1749-1778, in 36 Bänden und 8 Zusatzbänden, die nach seinem Tod veröffentlicht wurden.

Angola-Katze
Jean-Jacques Bachelier: Un chat Angola, ca. 1761
Bild von Wikimedia Commons

Jean-Jacques Bachelier, 1724-1806, französischer Maler und Direktor der Porzellanmanufaktur in Sèvres.
Angorakatzen wurden auch Angola-Katzen genannt, wobei dies Nichts mit dem Land Angola zu tun hat.

Harrison Weir unterscheidet in seinem Buch Our cats and all about them, klar zwischen Angora-Katze und Perserkatze. Seite 21ff: Er beschreibt die Angorakatze als schlank und lang, elegant, mit langem wehenden Schwanz, großen Ohren, langem, feinen seidigem Fell.

"The Angora cats, I am told, are great favourites with the Turks and Armenians, and the best are of high value, a pure white, with blue eyes, being thought the perfection of cats, all other points being good, and its hearing by no means defective. The points are a small head, with not too long a nose, large full eyes of a colour in harmony with that of its fur, ears rather large than small and pointed, with a tuft of hair at the apex, the size not showing, as they are deeply set in the long hair on the forehead, with a very full flowing mane about the head and neck ; this latter should not be short, neither the body, which should be long, graceful, and elegant, and covered with long, silky hair, with a slight admixture of woolliness; in this it differs from the Persian, and the longer the better. In texture it should be as fine as possible, and also not so woolly as that of the Russian ; still it is more inclined to be so than the Persian. The legs to be of moderate length, and in proportion to the body ; the tail long, and slightly curving upward towards the end." 2)
Wenn man bedenkt, dass die FIFe den letzten Satz, dass der Schwanz leicht nach oben gebogen getragen wird, aus ihrem Standard gestrichen hat, der schon bei Buffon und bei Harrison Weir als charakteristisch angesehen wurde, scheint man diese Beschreibungen nicht genau gelesen zu haben.
Interessant ist auch, dass hier von Langhaar-Russen gesprochen wird.

Angora cat
Angora cat, Harrison Weir, Seite 21

Danach verliert sich die Spur der Türkisch Angora, bis sie fast verschwunden war, weil sie hauptsächlich für die Zucht der beliebteren Perserkatzen eingesetzt und nicht als eigene Rasse weitergezüchtet wurde. Bedenken Sie auch, dass die Perserkatzen ebenfalls Angoras genannt wurden und auch so in alten Züchtbüchern vor dem 2. Weltkrieg registriert sind.

Geschichte

1917 begann der Zoo in Ankara, mit Unterstützung der Tiergärten in Izmir und Istanbul, sein Zuchtprogramm, um die fast ausgestorbene Türkisch Angora zu erhalten, Ankara kedisi genannt. Daher war es sehr schwierig, Angorakatzen aus der Türkei zu exportieren.

Trotzdem exportierte Mrs. Lyn Pierce (Kenlyn cattery) eine Katze namens Pucette Michelle aus dem Zoo in Istanbul nach Amerika. Mit dieser Katze wurde nicht gezüchtet, da angeblich reinrassige Anogra nur aus der Gegend um Ankara stammen würden.
1962 exportierte Mr. H. Kenan Taspinar (Taspinar cattery) eine weiße odd-eyed Kätzin von einem privaten Züchter aus Ankara, 1968 importierte er weitere fünf Angorakatzen, darunter auch ein schwarz silber gestromter Kater, namens Duman. 1970 überließ er alle seine Katzen Mrs. Gisela Stoschek (Tai-Phoon cattery), die jedoch die Katzen mit Siam und Persern kreuzte, sodass sie von CFA nicht registriert wurden und die Zucht der Angora damit beendet war.

1962 importierte Mrs. Liesa F. Grant, deren Mann Walter Grant Colonel war und in der Türkei stationiert war, ein Pärchen weißer Türkisch Angora aus dem Zoo in Ankara. Die beiden Katzen Yildiz (=Star, odd-eyed Kater)  und Yildizcek (=Starlet, Kätzin mit amberfarbenen Augen) begründeten die neuere Geschichte der Türkisch Angora. 1966 importierten die Grants ein weiteres Pärchen weißer Angorakatzen aus dem Zoo in Ankara.
1964 importierten Srgt. und Mrs. Leinbach ein Paar aus dem Zoo in Ankara, namens Sam Olgum und Aliya's Snowball. Sie arbeiteten eng mit Mrs. Lee Thornton (Thornton cattery bei CFA, Thornton Desert cattery in anderen Organisationen) zusammen, Mrs. Thornton importierte 1965 eine weiße odd-eyed Kätzin, namens Belkzar, aus dem Zoo in Ankara.

1973 anerkannte CFA nur die weißen Türkisch Angora, obwohl Mrs. Aletha Hendrickson (Kukkula Acres cattery) bereits 1973 gebeten hatte, auch die farbigen Angora anzuerkennen, wegen der Probleme der Taubheit bei weißen Katzen. Erst 1978 wurden auch die anderen Farben der Türkisch Angora von CFA anerkannt.
1988 wurde die weiße Türkisch Angora von der FIFe anerkannt, 1994 wurden dann die anderen Farben anerkannt.

Legende

Mohammed (570-632) soll eine weiße Angora odd-eyed, namens Murzza, besessen haben. Er liebte seine Katze so sehr, dass er sie nicht beim Schlaf auf dem Saum seines Gewandes stören wollte und daher sein Gewand abschnitt.

Man glaubt, dass Mustafa Kemal Atatürk (1881 in Selânik - 10.11.1938 in Istanbul), Staatsgründer der heutigen Türkei, als weiße odd-eyed Katze wiederkommen wird.

 

Temperament

Die Türkisch Angora ist eine sehr feine, aktive Katze. Kein Schrank ist ihr zu hoch, die Jungtiere beginnen relativ früh zu spielen und aktiv zu sein. Sie sind sehr intelligent und einfallsreich. Sie sind sehr sanft und loyal ihrem Besitzer gegenüber.

 

Pflege

Die Pflege ist einfach, weil sie keine Unterwolle besitzen. Das Fell verfilzt wenig und hat auch wenig Knoten. Regelmäßges Baden (außer bei Ausstellungskatzen) ist eigentlich nicht erforderlich. Trotzdem ist es gut, die Katzen regelmäßig zu bürsten.

 
 
Bemerkungen

1) Deutsche Übersetzung des Zitats von Buffon, Band VI:
Es gibt Perser, sagt Pietro della Valle (c), eine Spezies Katze, die typisch und beheimatet in der Provinz Chorazan sind; ihre Größe und Form sind wie die einer gewöhnlichen Katze; ihre Schönheit besteht in ihrer Farbe und in ihrem Fell, welches grau ohne jede Musterung und Flecken ist, dieselbe Farbe am ganzen Körper besitzt, wenn dies nicht der Fall ist, ist die Farbe nur am Rücken und Kopf ein wenig dunkler, auf der Brust und am Bauch ist sie ein wenig heller und kann fast weiß werden und eine angenehme Farbschattierung hell-dunkel haben, wie die Maler es nennen, wo eine Farbe in die andere übergeht und so einen wunderbaren Effekt ergibt: darüber hinaus ist das Haar dünn, fein, glänzend, weich und delikat wie Seide, und wenn es lang ist, steht es trotzdem nicht ab, sondern liegt an, an manchen Stellen ist das Fell mit Ringen, besonders unterhalb der Kehle. Diese Katzen sind unter den anderen Katzen das, was die Pudel unter den Hunden sind: das schönste an ihrem Körper ist der Schwanz, welcher sehr lang ist und vollständig mit langen Haaren, welche 5 bis 6 Finger lang sind, bedeckt ist; sie (die Katzen) strecken ihren Schwanz aus und biegen ihn über den Rücken wie die Eichhörnchen, und die Haare zur Spitze hin werden oben wie ein Fächer aufgestellt; sie sind sehr zahm: die Portugiesen brachten sie von Persien bis nach Indien. Pietro della Valle fügt hinzu, dass er 4 Pärchen besitzt, die er nach Italien gebracht hatte. Man sieht an dieser Beschreibung, dass diese (blauen) Katzen aus Persien in der Farbe den Katzen ähneln, die wir Karthäuser-Katzen nennen, und dass sie, abgesehen von der Farbe, perfekt den Katzen gleichen, die wir Katzen aus Angora nennen. Es ist daher wahrscheinlich, dass die Katzen aus Chorazan in Persien, die Katzen aus Angora in Syrien und die Karthäuser-Katzen von derselben Rasse stammen und ihre Schönheit durch den besonderen Einfluss des Klimas in Syrien entstanden ist, genauso wie bei den Katzen aus Spanien, welche rot, weiß und schwarz sind und ein sehr weiches und sehr glänzendes Fell haben, welches seine Schönheit dem Einfluss des Klimas in Spanien verdankt....
Als die Katzen domestiziert wurden, wurde das Haar weicher, und die Farben wurden unterschiedlicher, und in dem Klima, welches bevorzugt in Chorazan und Syrien anzutreffen ist, wurde das Haar länger, feiner, und die Katzen wurden mehr behaart, und die Farben wurden einheitlich weicher, die schwarze und die rote Farbe entstanden aus einem hellem Braun, und die grau-braune Farbe wurde asch-grau, und vergleicht man die Wildkatzen unserer Wälder mit den Karthäuser-Katzen, wird man sehen, dass sich diese nur darin unterscheiden, dass die Farben verdünnt wurden und es mehr Farbtöne gibt; dann, weil diese Katzen einen mehr oder wenig weißen Bauch und weiße Flanken haben, wird man auch leicht rein weiße Katzen mit langen Haaren erhalten, die wir richtigerweise Katzen aus Angora nennen, und man wird notwendigerweise aus diesen weichen Farben nur solche Katzen wählen, die den größten Anteil an Weiß am Bauch und an den Seiten haben, und verpaart man diese Katzen, wird man rein weiße Katzen produzieren, genauso wie bei den weißen Hasen, den weißen Hunden, den weißen Ziegen, den weißen Hirschen, den weißen Damhirschen, etc.

2) Deutsche Übersetzung aus Harrison Weir:
Die Angora-Katzen sind sehr beliebt bei Türken und Armeniern, sagt man mir, und die besten sind sehr wertvoll, eine rein weiße Katze mit blauen Augen wird als vollkommene Katze betrachtet, alle anderen Merkmale sollen gut sein, und ihr Gehör sollte auf keinen Fall einen Defekt haben. Die Merkmale sind ein kleiner Kopf mit einer nicht zu langen Nase, große, volle Augen, welche in der Farbe mit dem Fell harmonieren sollen, eher große, gespitze Ohren als kleine Ohren, mit Haarpinsel an den Spitzen, man sieht die Größe der Ohren nicht, weil sie tief im Fell rund um den Oberkopf sitzen, mit einer sehr vollen, wehenden Halskrause rund um den Kopf und den Hals; der Hals sollte nicht kurz sein, ebenso nicht der Körper, welcher lang sein soll, graziös und elegant und mit langem, seidigen Haar, das leicht wollig ist, bedeckt sein soll; im Fell unterscheidet sie sich (die Angorakatze) von den Persern, je länger das Fell ist, umso besser. In der Textur sollte das Fell so fein wie möglich sein und nicht so wollig wie das der Russen sein; das Fell liegt mehr an als wie bei Persern. Die Beinen sollen moderat lang sein, und in Proportion zum Körper; der Schwanz ist lang und leicht nach oben gebogen.

 
 

 
 
Eurocatfancy © 2005-2012
Email:  epost@eurocatfancy.de
Disclaimer | Kontakt | Download ECF-logo