Eurocatfancy

Gen S: Weißscheckung

 
Eurocatfancy
Begriffe der Katzen-Genetik
Genom der Katze
Dominanz der Gene
Zuchttechniken bei Katzen
Kreuzungstabelle 1
Kreuzungstabelle 2
Kreuzungstabelle 3
Gen A: Agouti
Gen B: Schwarz
Gen C: Vollfarbe
Gen D: Verdünnung
Gen Dm: Dilute modifier
Gen Fd: Folded ears
Gen I: Inhibitor
Gen L: Kurzhaar
Gen Mc: Mackerel
Gen O: Orange
Gen S: Weißscheckung
Gen W: Weiß
Gene XY: Geschlecht
Qualitätspunkte für Katzen
   
  [Gen S: Farbvarianten]

 

Gen S, s

 

PIEBALD SPOTTING (Weißscheckung) Gen S

Gen S ist verantwortlich, dass die Fellfarbe weiße Flecken aufweist.
Es ist dominant über s. Daher muss Gen S nur einmal vorhanden sein, damit man seine Auswirkung sieht, nämlich dass das Fell mit weißen Flecken gescheckt ist.
Anmerkung: Gen S wird als unvollständig dominant bezeichnet, das heißt, dass das normalerweise zu erwartende Verhältnis der Jungtiere von 3:1 zu 1:2:1 verändert wird. Generell kann kein Unterschied zwischen homozygot und heterozygot im Phänotyp festgestellt werden. Dadurch dass das Gen unvollständig dominant ist, kann man die unterschiedlichen Muster, Van, Harlekin und Bicolour, von einander unterscheiden.

einfarbig Gen s

Gen s ist rezessiv gegenüber dem Gen S. Eine Katze muss ss haben, damit das Fell keine weißen Flecken hat.

mögliche Genkombinationen

SS homozygot
Van - bei einigen Organisationen wird dieses Muster als Harlekin bezeichnet (d.h. bei diesen Vereinen sind nur die Muster Harlekin=Van und Bicolour anerkannt).
Katzen, die SS tragen, werden für die Zucht von Bicolour verwendet, weil alle ihre Nachkommen mindestens Bicolour sind.
Ss heterozygot
Harlekin und/oder Bicolour
ss homozygot für Einfarbigkeit (d.h. ohne weiße Flecken).
Solche Katzen werden keine Bicolour produzieren.

1 2 3 4 5

6 7 8 9 10

 

Nr. 1 ist eine einfarbige Katze (ss ww) und Nr. 10 ist eine rein weiße Katze (W-). Zwischen Nr. 2 und Nr. 9 gibt es alle Variationen der Weißscheckung.
Für die Ausstellung geeignet sind Nr. 4 und 5, als Bicolour, Nr. 6 bis 8 sind Harlekine, Nr. 9 ist ein Van.

Wenn Sie wissen wollen, welche Bicolour-Varianten möglich sind, dann klicken Sie hier.
Interessant für Sie sind auch die Kreuzungstabellen für Bicolour.

 

Was ist ein Van ? Was ist tricolour ? Was ist ein Harlekin ?
Was ist Calico ? Was ist Parti-Colour ?

Die bekannteste Rasse mit einem Van-Muster ist die Türkisch Van. Die Katze hat einen weißen Körper, weiße Ohren und weiße Beine, am Kopf hat sie zwei Farbflecken (nahe beim Ohransatz), und ihr Schwanz ist voll eingefärbt.
Genau dieses Muster wird in einigen Organisationen Van-Muster (homozygot SS) genannt, man findet dieses Muster auch bei Persern und Exotic, bei den Maine Coon und Norwegischen Waldkatzen, bei Briten und Europäern, bei den Rexkatzen und vielen anderen Rassen.

Ein Harlekin liegt irgendwo zwischen dem Van-Muster und Bicolour. Ein Harlekin hat einige Farbflecken am Körper und an den Beinen.
Um die Verwirrung komplett zu machen, wird das Van-Muster bei einigen Organisationen Harlekin genannt, d.h. es sind dann nur zwei Muster anerkannt, der Harlekin und Bicolour, während bei anderen Organisationen drei Muster anerkannt sind, Van, Harlekin und Bicolour.

Bei einer Bicolour ist der Rücken meist gefärbt und hat einen weißen Fleck, während die Brust und der Bauch weiß sind, was sich bis auf die Flanken hinauf erstrecken kann. Der Kopf und die Ohren sind gefärbt und haben weiße Flecken. Im Idealfall ist eine weiße Flamme im Gesicht zu sehen, rund um den Hals sollte ein weißer Ring wie eine Halskette sein. Die Beine und der Schwanz können gefärbt sein und weiße Flecken haben.
Bei einigen Organisationen werden schildpatt mit Weiß Katzen Tricolour genannt - z.B. schwarz schildpatt mit Weiß oder blaucreme mit Weiß, bei anderen Organisationen werden sie Calico genannt.
Bei einigen Organisationen werden schildpatt Katzen oder schildpatt mit Weiß Katzen Parti-Colour genannt.

Wenn Sie bereits das Kapitel über das Gen W für weiße Katzen gelesen haben, haben Sie sicher auch über die Theorie gelesen, dass Weiß mit blauen Augen Taubheit vererben kann. Das ist eine Theorie. Eine andere Theorie besagt, dass das Gen S für die Weißscheckung zusammen mit blauen Augen Taubheit vererben kann. Nach dieser Theorie sind sehr viel mehr Katzen vom Problem der Taubheit betroffen.
Denken Sie an die Hunde, wo bei mehr als 40 Rassen Taubheit vererbt werden kann, und da gewinnt diese Theorie plötzlich an Glaubwürdigkeit.

Wenn Sie diese Theorie interessiert, dann finden Sie Wissenswertes im Artikel über Genetik Orca Starbuck's.
Einen weiteren interessanten Artikel, der sich mit diesem Thema beschäftigt, finden Sie auf der Webseite von Lorraine Shelton.

Wie kann dieses theoretische Wissen in die Praxis des Züchtens umgesetzt werden ?

Sie wollen Bicolour züchten, haben aber nur ein einfarbiges Weibchen.

Beispiel 1

Sie verpaaren das Weibchen mit einem bicolour Männchen.
Das Weibchen ist schwarz und trägt weder chocolate noch cinnamon: BB D- oo ss. Das Männchen ist blau mit Weiß und trägt auch nicht chocolate oder cinnamon: BB dd oo Ss.
Wenn das Männchen sicher kein Van-Muster hat, müssen wir annehmen, dass es heterozygot für die Weißscheckung ist (Ss).
 

was denken Sie, werden wir Calicos erhalten ? Gucken wir einmal.

 

  Männchen
BdoS Bdos
Weibchen BDos BB Dd oo Ss
schwarz und weiß Bicolour
BB Dd oo ss
schwarz
B-os BB d- oo Ss
schwarz oder blau, wenn das Weibchen Verdünnung trägt, mit Weiß
BB d- oo ss
schwarz oder blau, wenn das Weibchen Verdünnung trägt
Sie sehen, Sie erhalten keine Calico. Warum ? Erinnern Sie sich, um schildpatt Katzen zu erhalten, muß einer der Elternteile Rot oder Creme haben.

 

Beispiel 2

Wie wir in Beispiel 1 gesehen haben, müssen wir ein Männchen mit Rot oder Creme verwenden. Also probieren wir es nochmal mit unserem Weibchen und verpaaren sie mit einem creme und weißen bicolour Männchen: BB dd Oy Ss.

  Männchen
BdOS BdOs BdYS BdYs
Weibchen BDos BB Dd Oo Ss
schildpatt mit Weiß bicolour Weibchen
BB Dd Oo ss
schildpatt Weibchen
BB Dd oY Ss
schwarze mit Weiß bicolour Männchen
BB Dd oY ss
schwarze Männchen
B-os BB d- Oo Ss
schildpatt oder blaucreme mit Weiß bicolour Weibchen
BB d- Oo ss
schildpatt oder blaucreme Weibchen
BB d- oY Ss
schwarze oder blaue mit Weiß bicolour Männchen
BB d- oY ss
schwarze oder blaue Männchen
Erinnern Sie sich, Rot ist an das Geschlecht gebunden (Männchen: OY, Weibchen: OO), und daher kann das Männchen nur einmal Orange (=Rot) an seine Nachkommen weitergeben.
Sie sehen, sie haben nun Calicos erhalten.

 

Beispiel 3: Welchen Deckkater kann man nehmen, damit alle Jungtiere bicolour sind ?

Wir werden einen blau mit Weiß Van verwenden, um zu sehen, ob alle Jungtiere bicolour sind: BB dd oo SS.

  Männchen
BdoS
Weibchen BDos BB Dd oo Ss
schwarz mit Weiß bicolour
B-os BB d- oo Ss
schwarz oder blau mit Weiß bicolour
Wenn einer der Elternteile homozygot für Weißscheckung ist (SS), dann sind alle Jungtiere bicolour.
Das bedeutet, Van sind sehr gut geeignet, um Bicolour zu züchten.

 

Beispiel 4: Wie können wir Van (homozygot SS) erhalten ?

Wie Sie am Beispiel zuvor gesehen haben, können wir nur bicolour Jungtiere (heterozygot Ss) von einer einfarbigen Katze (also ohne Weiß) erhalten. Daher werden wir ein schwarz mit Weiß bicolour Weibchen mit unserem blau mit Weiß bicolour Kater verpaaren, um zu sehen, ob wir nun auch Van Jungtiere erhalten.
Unser Kater hat folgenden genetischen Hintergrund: BB dd oo Ss. Unser Weibchen hat: BB D- oo Ss.

  Männchen
BdoS Bdos
Weibchen BDoS BB Dd oo SS
schwarz mit Weiß Van
BB Dd oo Ss
schwarz mit Weiß Bicolour
BDos BB Dd oo Ss
schwarz oder blau mit Weiß Bicolour
BB Dd oo ss
schwarz
B-oS BB d- oo SS
schwarz oder blau mit Weiß Van
BB d- oo Ss
schwarz oder blau mit Weiß Bicolour
B-os BB d- oo Ss
schwarz oder blau mit Weiß Bicolour
BB d- oo ss
schwarz oder blau
Wenn beide Elternteile zumindest Bicolour sind (heterozygot für Weißscheckung: Ss), können wir auch Van Jungtiere erhalten.
 
 
Wenn sie mehr darüber wissen wollen, welche Bicolour-Farbvarianten möglich sind, dann klicken Sie hier.

 

[A] [B] [C] [cb & cs] [D] [Dm] [Fd] [I] [L] [Mc] [O] [S] [W] [XY]

 
Eurocatfancy © 2005-2012
Email:  epost@eurocatfancy.de
Disclaimer | Kontakt | Download ECF-logo